In meinen Coachings zum Bewerbungsgespräch behandle ich immer auch die übliche Frage gegen Ende des Gesprächs, ob denn man selbst, als Bewerber oder Bewerberin, noch Fragen habe.

Neben dem Tipp, natürlich Fragen vorzubereiten (Einarbeitung, Probezeit etc.) und auch schriftlich mitzunehmen und zweitens, der Möglichkeit, aktives Zuhören unter Beweis zu stellen (Spiegel, Reflektieren, Rückfrage), komme ich dann immer auf das Thema der Augenhöhe zu sprechen, das sich in einer ganz besonderen Frage zeigt. Ich nenne die Frage auch „Denspießmalumdrehen-Frage“.

Steht am Anfang stets die eigene Eignung für die Stelle zur Diskussion, kommt es hier am Ende zur eigenen Frage, warum man denn unbedingt dort beginnen solle. Hier kann der verantwortliche Personaler dann mal seinerseits Rede und Antwort stehen, was das Unternehmen denn zu einem attraktiven Arbeitgeber macht. Die Qualität des Selbstlobes gibt eine Menge Aufschluss über die Qualität und Stimmungslage des Unternehmens.

Für mich als Coach ist es auch eine Art Prüfung meiner Klienten, ob sie diese Frage für selbstverständlich halten, viel mehr, ob sie sich selbst auf Augenhöhe sehen oder als Bittsteller. Diese Frage erlaubt es auch, elegant das Gespräch zu mit der letzten Frage zu schließen, wann denn die Entscheidung fällt, denn man sähe einer Entscheidung mit Ungeduld herbei, jetzt, nachdem man nochmal erfahren hat, mit welch attraktiven Arbeitgeber man es zu tun habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.